Krebsinformationen von uns für Sie

Bösartige Schwellungen der Lymphknoten

Geschwollene Lymphknoten in der Halsregion kennt man unter anderem als Begleiterscheinung von Erkältungskrankheiten. Mediziner sprechen dann von gutartigen oder benignen Lymphomen.

Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphome Geschwollene Lymphknoten in der Halsregion kennt man unter anderem als Begleiterscheinung von Erkältungskrankheiten. Mediziner sprechen dann von gutartigen oder benignen Lymphomen. Sie entstehen, weil Abwehrzellen in die Lymphknoten strömen und sich dort weiter teilen, um gegen einen Infektionserreger aktiv zu werden.

Lymphome können jedoch auch bösartig (maligne) sein. Sie entstehen, wenn Zellen des lymphatischen Systems (Lymphozyten) sich unkontrolliert zu teilen beginnen. Bereits im Jahre 1832 beschrieb der Londoner Pathologe Thomas Hodgkin solch bösartig vergrößerte Lymphknoten. Das Erkennungszeichen dieser so genannten Hodgkin-Lymphome sind unter dem Mikroskop sichtbare Riesenzellen, die entstehen, wenn entartete Zellen des lymphatischen Systems miteinander verschmelzen.

Morbus Hodgkin

Hodgkin-Lymphome – die manchmal auch als Morbus Hodgkin oder als Lymphogranulomatose bezeichnet werden – kommen im Vergleich zu Organ-Krebsarten selten vor. Jährlich erkranken etwa 2.000 Menschen daran. Die Patienten sind meist zwischen 20 und 30 oder zwischen 60 und 70 Jahre alt.

Ungefähr 9.000 Menschen pro Jahr erkranken an malignen Lymphomen, bei denen sich die charakteristischen Riesenzellen der Hodgkin-Lymphome nicht nachweisen lassen. Solche bösartigen Lymphknotenschwellungen werden deshalb unter dem Namen Non-Hodgkin-Lymphome oder kurz NHL zusammengefasst.

Keine eindeutigen Frühsymptome

Lymphknotenschwellungen kommen wie gesagt auch im Verlauf so mancher Erkältungskrankheit vor. Und einer Erkältung gleichen die ersten Symptome eines bösartigen Lymphoms: Die Betroffenen klagen häufig über Appetitlosigkeit, sind müde, abgeschlagen und schwitzen manchmal nachts sehr stark. Frühsymptome, die verlässlich auf ein malignes Lymphom hinweisen, gibt es leider nicht. Auch aussagekräftige Früherkennungsuntersuchungen konnten bisher nicht entwickelt werden.

Unverzichtbar: Gewebeuntersuchungen

Besteht der Verdacht auf ein malignes Lymphom, sind zur Absicherung der Diagnose umfangreiche Untersuchungen notwendig. Dazu gehören unter anderem bestimmte Bluttests sowie die mikroskopische Untersuchung einer Probe des befallenen lymphatischen Gewebes. In der Regel werden zusätzlich auch Knochenmarksproben aus den beiden Beckenkammknochen geprüft. Mit bildgebenden Verfahren wie Ultraschall, Computer- oder Kernspintomographie untersuchen Ärzte gegebenenfalls, wieweit sich das maligne Lymphom ausgebreitet hat.

Vier Stadien

I. Befall einer Lymphknotenregion

II. Befall von zwei Lymphknotenregionen -

aber auf nur einer Seite des Zwerchfells

III. Befall von Lymphknoten -

auf beiden Seiten des Zwerchfells

IV. Befall von Organen wie Leber, Lunge, Haut und Knochen

Welche Therapie in welcher Intensität eingesetzt wird, ist auch vom Stadium der Erkrankung abhängig. Maligne Lymphome werden in vier Stadien eingeteilt (siehe oben). Allgemeinsymptome wie Fieber, Nachtschweiß oder plötzliche Gewichtsabnahme gelten als zusätzliche Risikofaktoren. Diese so genannten B-Symptome fließen ebenfalls in die Stadienbeurteilung mit ein: Liegen sie vor, dann wird der entsprechenden Stadienbeurteilung der Buchstabe b hinzugefügt. „Stadium IIIb“ bedeutet demnach, dass maligne Lymphome auf beiden Seiten des Zwerchfells nachweisbar sind und der Patient zusätzlich über B-Symptome klagt.

Therapieziel Heilung

In Frühstadien (I und II) der Hodgkin-Lymphome wird – wenn keine weiteren Risikofaktoren vorliegen – meist die Strahlentherapie eingesetzt; denn die Wirkung der Strahlen lässt sich recht gut auf die befallenen Körperregionen beschränken. Bei fortgeschrittener Erkrankung wird eine – auf alle wachsenden Zellen des Körpers – wirkende Chemotherapie durchgeführt.

In bestimmten Fällen ist auch eine kombinierte Strahlen- und Chemotherapie sinnvoll. Therapieziel ist immer die vollständig Rückbildung der Erkrankung.

Non-Hodgkin: Hoch- oder niedrigmaligne?

Für die Therapieentscheidung bei Non-Hodgkin-Lymphomen ist wichtig, ob das jeweilige Lymphom sehr schnell oder eher langsam wächst. Anders als man erwarten würde, sind die schnell wachsenden („hochmalignen“) Non-Hodgkin-Lymphome (NHL) wirksamer zu behandeln. Denn eine Chemotherapie wirkt um so besser, je schneller sich das zu bekämpfende Gewebe teilt. Ein hochmalignes NHL wird deshalb in allen Stadien mit Chemotherapeutika behandelt. In frühen Krankheitsstadien kann zusätzlich bestrahlt werden. In frühen Stadien sind hochmaligne NHL fast alle heilbar, in fortgeschritteneren Stadien lässt sich eine Rückbildung noch bei etwa 60 Prozent der Patienten erreichen.

Bei langsam wachsenden („niedrigmalignen“) NHL spielt die Strahlentherapie die Hauptrolle im Behandlungskonzept. Tragen die Lymphomzellen ein bestimmtes Protein auf ihrer Oberfläche, ist als zusätzliche Maßnahme die Behandlung mit einem gegen genau diese Zellen gerichteten Antikörper sinnvoll.

CLL und Plasmozytom

Zwei weitere Krankheiten gehören streng genommen zu den malignen Lymphomerkrankungen; in ihrem Verlauf befallen sie aber immer auch andere Gewebe und Organe.

Meist im höheren Alter tritt die Chronisch Lymphatische Leukämie (CLL) auf. Zu den Leukämieformen wird sie deshalb gezählt, weil Lymphomzellen vom lymphatischen System ins Blut ausgeschwemmt werden und unter dem Mikroskop nachweisbar sind. Außerdem wird bei CLL-Patienten auch das Knochenmark geschädigt. Weil ihre Blutzellreifung beeinträchtigt ist, sind die Patienten besonders infektionsanfällig, und der sich langsam einstellende Mangel an roten Blutkörperchen führt zu Blutarmut (Anämie). Die Krankheit schreitet nur langsam voran und wird meist mit einem Chemotherapeutikum behandelt.

Unkontrolliert wachsende B-Plasmazellen sind die Ursache für das Plasmozytom. Die Krankheit befällt sehr schnell das Skelettsystem. Frühe Symptome sind Knochenschmerzen in der Wirbelsäule, die deshalb anfangs nicht selten mit Bandscheibenbeschwerden verwechselt werden. Oft sind Knochenbrüche ohne äußere Ursache das erste Symptom, das auf die Krankheit hinweist. In fortgeschrittenen Stadien kommt es an einzelnen Herden zur Knochenauflösung (Osteolyse).

Die entarteten B-Plasmazellen produzieren ebenfalls antikörperähnliche Eiweiße, die allerdings für die Abwehr keinerlei Bedeutung haben. Die Identifizierung dieser so genannten Paraproteine im Blut sind ein Kriterium für die Diagnosestellung. Wenn die Menge dieser Paraproteine im Blut zu groß wird, kann es zum so genannten Hyperviskositätssyndrom kommen, und es droht ein Nierenversagen.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt ist eine chemotherapeutische Behandlung notwendig. Bei bestimmten Frühformen können einzelne Plasmozytomherde zunächst auch bestrahlt werden.

Hochdosis-Chemotherapie

So unterschiedlich die malignen Lymphomerkrankungen im Einzelnen sind, eines haben sie gemeinsam: Sie entstehen alle aus entarteten Lymphozyten, die im Knochenmark gemeinsame Vorläuferzellen haben.

Vor diesem Hintergrund wird derzeit untersucht, bei welchen Lymphom-Patienten es sinnvoll sein könnte, durch eine

Hochdosis-Chemotherapie zunächst möglichst alle Lymphozyten komplett zu vernichten, um anschließend im Rahmen einer so genannten autologen Stammzelltransplantation neue, krebsfreie Lymphozyten „heranzuziehen“.